J眉dische B眉rgerinnen und B眉rger,

die verfolgt und vertrieben,
verschleppt und ermordet wurden

 

Familie Albersheim Louis (Ludwig), M眉nsterstr. 3, *1.10.1868 +22.9.1927   路   Albersheim Rosalie (Rosa) geb. Stern *26.12.1872, nach Theresienstadt deportiert +22.11.1942  路  Albersheim Heinrich *20.4.1908, fl眉chtete zusammen mit Ehefrau Mathilde Wolff 1939 nach England, wanderte 1941 in die USA aus +24.8.1974 in Oakland, Ca.  路  Albersheim Wilhelm *20.4.1908, wanderte 1940 nach Bolivien aus, siedelte sp盲ter nach Peru u. 1955 in die USA um +28.7.1994 in Alameda, Ca.  路  Albersheim Paul *10.12.1909, wanderte 1933 nach Spanien aus, siedelte 1935 in die Niederlande um, emigrierte wenig sp盲ter nach Argentinien +1.4.1952 in Buenos Aires   路   Albersheim Anna verh. Uhlmann *20.11.1910, wanderte mit Ehemann Kurt Uhlmann 1939 in die USA aus, lebt heute in Oak Lawn bei Chicago  路  Familie Albersheim Josef, Lange Str. 13, *21.8.1881 +19.1.1941  路  Albersheim Selma geb. Isaacson *17.7.1879, am 11.12.1941 nach Riga deportiert, verschollen  路  Albersheim Herbert *28.9.1908, wanderte 1937 in die USA aus +18.1.1977 in Baltimore, Md.   路   Albersheim Walter *14.2.1912, wanderte 1933 nach Spanien aus, siedelte 1935 in die Niederlande um, emigrierte mit seiner Familie 1948 in die USA +1988 in Silver Springs, Md.   路   Albersheim Ruth verh. Eichenwald *25.8.1915, am 11.12.1941 nach Riga deportiert, verschollen   路   Eichenwald Otto *20.1.1906, am 11.12.1941 nach Riga deportiert, sp盲ter nach Auschwitz, verschollen   路   Eichenwald Rolf-Dieter *27.8.1936 u. Eichenwald Eva *15.12.1937, mit der Mutter am 11.12.1941 nach Riga deportiert u. dort vor ihren Augen erschlagen   路   Albersheim Ida verh. Isaacson *12.12.1870, nach Minsk deportiert, f眉r tot erkl盲rt  路  Albersheim Adele *13.12.1872 +3.10.1941  路  Familie Bendix Benno, Daruper Str. 16, *3.10.1866 +29.1.1930   路   Bendix Sophie geb. Pins *24.5.1866 +19.5.1938   路  Bendix Julius *15.6.1903, als Zwangsarbeiter in Bielefeld unter ungekl盲rten Umst盲nden zu Tode gekommen +28.11.1940   路   Bendix Erna geb. Landau *30.4.1901, am 27.1.1942 nach Riga deportiert, verschollen   路   Bendix Inge Berta (Ingeborg) *5.10.1933, Deportationsziel unbekannt, verschollen u. f眉r tot erkl盲rt   路   Familie Bendix Josef, Lange Str. 7, *7.6.1870 +14.4.1935   路   Bendix Auguste geb. Koppel *22.3.1879 +26.10.1925  路  Bendix Alfred *22.3.1912, wanderte in die USA aus u. starb in Philadelphia, Pa.  路  Bendix Emilie verh. Hertzmann *18.10.1872, am 25.7.1942 nach Theresienstadt deportiert, sp盲ter nach Minsk, f眉r tot erkl盲rt  路  Bendix Henriette verh. Kaufmann *7.6.1874, wanderte 1940 nach Brasilien aus u. dort 1957 verstorben   路   Bendix Klara verh. Herz *10.5.1876 +22.2.1940  路  Familie Davids David, Bahnhofstr. 12, *19.1.1867 +11.12.1939   路   Davids Berta geb. Sachs *25.2.1868, am 31.7.1942 nach Theresienstadt deportiert +12.1.1943   路   Davids Albert *12.10.1906, am 13.12.1941 nach Riga deportiert, f眉r tot erkl盲rt   路   Davids Julius *10.4.1908, wanderte 1938 nach Chile aus u. starb dort 1962   路   Familie Eichenwald Philipp, M眉nsterstr. 36, *6.8.1863 +28.2.1940   路   Eichenwald Paula (Pauline) geb. Rosenberg *8.3.1867 +12.11.1937   路   Eichenwald Therese verh. Kaufmann *13.4.1898, am 11.12.1941 nach Riga deportiert, sp盲ter nach Stutthof +25.12.1944   路   Eichenwald Fritz (Siegfried) *2.10.1899, wanderte 1940 nach Bolivien aus, kehrte 1953 nach Deutschland zur眉ck +1.12.1960   路   Eichenwald Hilde geb. Hertz *30.9.1905, wanderte 1940 nach Bolivien aus, kehrte nach 1945 nach Deutschland zur眉ck, verstarb 1991 in Hamburg   路   Eichenwald Marion verh. Zambrano *22.5.1929, wanderte 1940 nach Bolivien aus, kehrte 1961 mit Familie nach Deutschland zur眉ck   路   Eichenwald Klaus *20.5.1933, wanderte 1940 nach Bolivien aus  路   Eichenwald Berta verh. Cahn *6.11.1902, wanderte 1934 nach S眉dafrika aus  路  Familie Eichenwald Carl (Calmon), Beerlager Str. 13, *10.10.1866 +19.6.1920  路  Eichenwald Mathilde geb. Zanders *8.12.1877, nach Auschwitz deportiert, verschollen  路  Eichenwald Helene verh. Kaufmann *5.11.1900, nach Auschwitz deportiert, f眉r tot erkl盲rt  路  Eichenwald Bruno *27.11.1901, wanderte 1938 nach Chile aus u. starb um 1950 in Las Condes nahe Santiago   路   Eichenwald Elfriede (Friedel) geb. Radziwill *18.11.1902, wanderte 1938 nach Chile aus, starb 1995 in Argentinien   路   Eichenwald Dagmar 7.2.1930, wanderte 1938 nach Chile aus, lebt seit 1956 in Argentinien   路   Meyer Julie geb. Eichenwald *21.6.1869, am 13.12.1941 nach Riga deportiert, verschollen  路  Nathan Josef, Daruper Str. 16, *14.5.1864, am 13.12.1941 nach Riga deportiert, verschollen  路  Nathan Philipp *15.1.1866, nach Minsk deportiert, verschollen  路  Familie Stein Alfred, M眉nsterstr. 2, sp盲ter Daruper Str. 16, *25.11.1885, am 13.12.1941 nach Riga deportiert, verschollen  路  Stein Anna (Susanne) geb. Samson (adopt. Bendix) *8.1.1891, am 13.12.1941 nach Riga deportiert, verschollen  路  Stein Berthold *9.5.1917, unter ungekl盲rten Umst盲nden w盲hrend der Schiffspassage nach Pal盲stina umgekommen  路  Stein Herta *28.7.1919, am 13.12.1941 nach Riga deportiert, sp盲ter nach Stutthof +12.12.1944   路   Stein Julia verh. Katzenstein*10.6.1921, wanderte 1939 nach Pal盲stina aus, sp盲ter in die USA, starb in New York   路   Stein Hannelore *13.1.1927, am 13.12.1941 nach Riga deportiert, am 9.8.1944 nach Stutthof +8.11.1944   路   Stein Julia geb. Samson *14.11.1885, nach Minsk deportiert, verschollen   路  Stein Klara *7.6.1918, Deportationsziel unbekannt  路  Stein Salomon *8.4.1863, nach Minsk deportiert, verschollen

 


 

Am 17. November 2002, dem Volkstrauertag, wurde in Billerbeck eine neue Gedenktafel enth眉llt. Damit wird die Umwandlung des 鈥濳riegerehrenmals鈥 von 1926 in ein 鈥濵ahnmal f眉r die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft鈥 fortgesetzt. Die Gedenktafel, die an die Kriegstoten des Ersten und Zweiten Weltkriegs sowie die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in und aus Billerbeck erinnert, listet auch die Billerbecker Shoah-Opfer auf und dokumentiert erstmals ihre Namen im 枚ffentlichen Raum.

Die Personen sind nach ihren Familien 眉ber drei Generationen hinweg zusammengestellt worden. Es soll deutlich werden, da脽 Gro脽eltern, Kinder und Enkelkinder der Familien Albersheim, Bendix, David, Eichenwald und Stein von der Shoah betroffen waren. Es finden sich die Lebensdaten und eine knappe Zusammenfassung ihrer Schicksale, so da脽 die individuellen Lebens- und Leidensgeschichten wenigstens in Umrissen aufscheinen k枚nnen.

Verwiesen wird auf die Auswanderungen, die ja Vertreibungen waren, auf die Deportationen in die Vernichtungslager und auf die Orte der Ermordung, soweit sie bislang feststellbar waren. Die Aufstellung umfa脽t die in der NS-Zeit verstorbenen bzw. ermordeten Billerbecker sowie die 眉berlebenden Billerbecker, die noch auswandern konnten bzw. die in den Konzentrations- und Vernichtungslagern befreit wurden. Nur drei von fast 60 Billerbeckern, die zu Opfern des Holocaust geworden sind, leben heute noch.

Die Liste der Billerbecker Shoah-Opfer wurde von Matthias M. Ester M.A. (M眉nster) f眉r die Gedenktafel erarbeitet. Sie fu脽t auf den bisher erstellten Opfer-Listen, ber眉cksichtigt neuere Forschungsergebnisse und integriert eigene Recherchen. Sie bildet somit die Grundlage f眉r zuk眉nftige personen- und familiengeschichtlichte Forschungen 眉ber die Billerbecker j眉discher Konfession in der ersten H盲lfte des 20. Jahrhunderts (Kontakt: Matthias.M.Ester@t-online.de).